Tierarztpraxis Holt
Dr. Kathagen, Dr. Riecken, Dr. Sixt
Hehnerholt 105
(Zufahrt über Fockestraße)
41069 Mönchengladbach

Telefon: 0 21 61 / 59 00 40
Telefax: 0 21 61 / 54 04 17
Öffnungszeiten
Mo - Sa: 10.00 - 12.00 Uhr
Mo - Fr: 16.00 - 18.00 Uhr
weitere Termine nach Vereinbarung



Der 17.5. ist Welthypertonietag!

Als Hypertonie bezeichnet man in der Medizin einen Bluthochdruck, also einen erhöhten Druck im gesamten Blutkreislaufsystem. Der normale Blutdruck bei Katzen und Hunden liegt zwischen 120 und 140 mmHg. Bei Aufregung und Stress (z. B. beim Tierarztbesuch) kann der Blutdruck kurzfristig bis auf über 150 mmHg erhöht sein. Daher wird bei gestressten Tieren erst ein Blutdruck >160 mmHg als erhöht angesehen und ggf. nach einer Woche erneut kontrolliert.

Leider ist die Blutdruckmessung nach wie vor keine Routineuntersuchung in der Sprechstunde. Dabei stellt der Bluthochdruck ein stark unterschätztes Risiko bei Katzen ab einem Alter von 7 Jahren dar.
Da ein erhöhter Blutdruck keine spezifischen äußeren Anzeichen hat, wird er oft übersehen und kann nachfolgend schwere Folgen haben. Viele Organsysteme können hiervon betroffen sein:

An den Augen kann der erhöhte Blutdruck zu Einblutungen in die Netzhaut und darüber zur Netzhautablösung und somit zum Sehverlust führen.

An den Nieren führt ein dauerhaft erhöhter Blutdruck zur Zerstörung der kleinsten Filtereinheit in den Nieren, den sogenannten Glomeruli, wodurch die Niere Ihre Fähigkeit zur Filtration des Blutes verliert. Die Folge ist eine chronische Niereninsuffizienz mit deren Fortschreiten eine deutlich verkürzte Lebenserwartung verbunden ist.

Im Gehirn kann ein über längere Zeit bestehender Bluthockdruck zu Hirnödemen und Arteriosklerose führen. Folgen können Desorientierung, Anfälle, Ataxie, Depression und Gleichgewichtsstörungen sein.

Am Herzen führt ein dauerhaft erhöhter Blutdruck zur Herzwanddickenzunahme, vor allem an der linken Herzhälfte. Ohne eine frühzeitige Erkennung kommt es als Folge zum Rückstau des Blutes in die Vorhöfe und darüber zum Lungenödem was eine akut lebensbedrohliche Situation darstellt.

Zusätzlich ist es wichtig zu wissen, dass andere Erkrankungen einen erhöhten Blutdruck verursachen können. Hier sind vor allem die Schilddrüsenüberfunktion, die Niereninsuffizienz und auch Herzerkrankungen zu nennen - wodurch ein verheerender Teufelskreislauf entsteht.

Daher sprechen Sie uns an! Beim Impfen oder auch bei anderen Untersuchungen messen wir gerne auch bei Ihrer Katze den Blutdruck um schweren Erkrankungen vorzubeugen und Ihren Vierbeiner möglichst lange fit und gesund zu erhalten.